Die Richtlinien für den Internationalen Jugendfreiwilligendienst in Israel

(Auszug aus den Richtlinien zur Förderung des Internationalen Jugendfreiwilligen Dienstes nach der Richtlinie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
vom 20. Dez. 2010 durch den Bund.)


Das Programm „Internationaler Jugendfreiwilligendienst“ ermöglicht jungen Menschen

  • einen freiwilligen Dienst im Ausland zu leisten und dadurch interkulturelle, gesellschaftspolitische und persönliche Erfahrungen in einer anderen Kultur zu sammeln.
  • Der IJFD ist ein Lern- und Bildungsdienst, der sich durch seine Vielschichtigkeit auszeichnet.
  • Der IJFD bietet die Chancen der beruflichen Orientierung, da die Freiwilligen in ein von ihnen gewähltes Tätigkeitsfeld Einblick erhalten und bisher unbekannte Fähigkeiten an sich entdecken können. Der Internationale Jugendfreiwilligendienst steht jungen Frauen und Männern unabhängig vom jeweiligen Schulabschluss, ethnischer Herkunft oder Einkommenssituation gleichermaßen offen.
  • Der IJFD fördert das Verständnis für andere Kulturen und den interkulturellen Dialog in einer von Globalisierung geprägten Welt. Er darf nicht im Gegensatz zu den Interessen der Bundesrepublik Deutschland stehen.
  • Dieser IJFD im Ausland ist am Gemeinwohl orientiert und wird ganztägig als   überwiegend praktische Hilfstätigkeit, innerhalb eines mehrmonatigen Aufenthaltes ohne Unterbrechung geleistet.

Freiwillige im Internationalen Jugendfreiwilligendienst sind Personen, die …

… einen freiwilligen ganztägigen Dienst ohne Erwerbsabsicht, außerhalb einer Berufsausbildung leisten,

… sich auf Grund einer Vereinbarung zur Leistung dieses Dienstes für eine Zeit von in der Regel 12 Monate, mindestens 6 Monate und höchstens 18 Monate verpflichtet haben,

… für den Dienst nur unentgeltliche Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung sowie ein angemessenes Taschengeld und Reisekosten oder anstelle von Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung entsprechende Geldersatzleistungen erhalten dürfen.

… zum Zeitpunkt des Dienstantrittes im Ausland die Vollzeitschulpflicht erfüllt und bis zum Dienstabschluss das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Der Internationale Jugendfreiwilligdienst wird pädagogisch begleitet.

  • Die pädagogische Begleitung einschließlich der Seminare wird vom Träger des IJFD sichergestellt.
  • Die Gesamtdauer der Bildungsmaßnahmen beträgt bei einer Dienstdauer von 12 Monaten mind. 25 Tage.
  • Die pädagogische Begleitung soll in der Weise stattfinden, dass vorbereitende und nachbereitende Veranstaltungen stattfinden. Bildungsmaßnahmen im Ausland werden auf die Gesamtdauer angerechnet. Die Teilnahme an den Bildungsmaßnahmen ist für die Freiwilligen unentgeltlich, gilt als Dienstzeit und ist Pflicht.
  • Die Vorbereitungsveranstaltungen dienen zur Information und Klärung,
  • die nachbereitenden Veranstaltungen der Reflexion, der Verarbeitung und Auswertung von Erfahrungen während des Freiwilligendienstes.